KSV 1908 e.V. Sulzbach arrow Archiv arrow Berichte Archiv arrow Bericht Sulzbach I gegen Hockenheim
Bericht Sulzbach I gegen Hockenheim PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Vorstand   
Sonntag, 2. November 2008

Der Besuch unseres Oberbürgermeisters Heiner Bernhard zum Kampf gegen Hockenheim, lies unseren Ringern anscheinend Flügel wachsen. Mit sehenswerten Kämpfen konnte Hockenheim unerwartet hoch mit 27:14 besiegt werden

Der Nachmittag begann jedoch nicht so verheißungsvoll wie er endete. Als die Hockenheimer Ringer gegen 14 Uhr 30 die Halle betraten, weiteten sich sie Augen bei Sulzbachs sportlicher Leitung, konnte man doch mit Berem Bayrakal und Jan Miguel Gremmelmeier 2 neue starke Ringer vorfinden. Was tun, war nun die große Frage um hier trotzdem bestehen zu können, zumal mit dem OB ein prominenter Gast in der Schulsporthalle begrüßt werden durfte und man sich von seiner besten Seite präsentieren wollte. Die Antwort war, die Mannschaft gegenüber dem Vorkampf erneut umzubesetzen und jeden Ringer extrem heiß machen. 

Mit Ermis Sevket (55kg Gr.) konnte Sulzbach den ersten Sieg landen. Er brannte gegen  Dominik Götz ein wahres Feuerwerk an Griffkünsten ab und besiegte Ihn überhöht in 3 Runden (4:0). Nun war auf der Rechung unseres Trainers, dass Andreas Osipov (120kg Fr.) gegen Erik Ofenloch ebenfalls 4 Punkte holen sollte. Diese Vorgabe setzte er in unnachahmlicher Manier um. Nachdem er die erste Runde überhöht gewonnen hatte, konnte er Erik Ofenloch mittels einer Beinschraube schultern. Dies war ein sehr selten gesehener Griff. ( 8:0). Nun sollte der erste Schachzug von Karlheinz Helbing aufgehen. Er setzte Sven Blochin (60 kg Fr.) gegen Daniel Kohler. Er sollte nun auf Schadensbegrenzung ringen. Dies gelang Ihm jedoch nicht und er musste schon in der 1. Runde auf beide Schultern. Thomas Paul, eigentlich der etatmäßige 60 Kilo Mann, sollte hier nicht ins Feuer geworfen werden, sondern in die vermeintlich leichter besetzte 66 Kilo Klasse wechseln (8:4). Im nächsten Kampf  sollte nun der 2. Schachzug voll aufgehen. Rafau Budzik, normal 84 Kilo Freistil Spezialist wechselte in die 96 Kilo Greco Klasse und traf hier auf den Freistilspezialisten und Ex-Bundesligaringer Christian Guhl. Nach erstem Abtasten setzte Rafau Budzik eine Armdrehschwung an und konnte Christian Guhl in die Bodenlage zwingen und eine 1 holen.Nun war er in der Oberlage und nutzte seine Oberarme wie Schraubzwingen, und setzte zu einem Durchdreher an. Er machte jedoch nicht nur einen Durchdreher sondern gleich 3 in Folge. Nachdem der Schiri, wegen überhöhter Wertung abpfiff, konnte sich Christian Guhl von dem Schraubzwingengriff nicht mehr erholen und musste aufgeben (12:4). Nun kam die erste 66 Kilo Klasse an die Reihe. Auf Hockenheimer Seite wurde spekuliert, dass wenn Thomas Paul (Greco Spezialist) in die 66 er Klasse hochwechselt,  dann auch Greco ringt. Dies war jedoch nicht so. Der 16 jährige Matthias Seiler, der im Vorkampf noch 74 Kilo Greco rang, wurde heute im 66 Greco eingesetzt. Hier traf er auf den erfahrenen Andreas Daub. Karlheinz Helbing sagte Ihm noch, er solle keine Angst zeigen und auf seine Stärken vertrauen und schickte Ihn mit einem Klaps auf die Matte. Dies war anscheinend der Weckruf. Wie von einer Tarantel gestochen setzte er seinen Gegner sofort unter Druck und holte mit dem 1. Überwurf  den ersten 3 er, danach drehte er seinen Gegner durch und legte Ihn fast auf beide Schultern, dadurch konnte er die erste Runde überhöht gewinnen. Riesengroßer Jubel brach in der sehr gut besuchten Halle auf. Er sollte sich jedoch noch steigern. Die 2. Runde begann genau wie die erste, nur war dieses Mal der Überwurf wie aus dem Schulbuch und Kamprichter Heckele zeigte eine 5 er Wertung an und beendete die Runde. Andreas Daub verließ ungläubig und kopfschüttelnd die Matte. Bevor er in seinen Kampf finden konnte, war die Runde schon wieder beendet. In der 3 Runde setzte Matthias Seiler trotz starker Bedrängnis nochmals 2 Überwürfe an und kassierte dafür 2  3 er Wertungen und beendete damit seinen Kampf. Orkanartiger Jubel setzte im Sulzbacher Lager ein, dem sich selbst unser OB nicht mehr entziehen konnte und  lautstark mitjubelte und applaudierte. Somit konnte Sulzbach erstmalig in dieser Runde mit 16 zu 4 in die Pause gehen. Nach der Pause eröffnete Daniel Knapp (84 kg Fr.) gegen Jens Barbara. Wie erwartet musste er schnell auf beide Schultern (16:8). Die Bilanz von Rafau Budzik gegen Jens Barbara sieht jedoch auch nicht so gut aus. Er konnte Ihn erst einmal besiegen. Nun oblag es Thomas Paul (66 kg Fr.) mit einem Sieg gegen Tugay Kamer ein Unentschieden sicherzustellen. Im ungeliebten freien Stil tut sich Thomas Paul normalerweise immer etwas schwer in den Kampf zu finden, zumal sein Kontrahent schon einmal Nordbadischer Freistilmeister war. Aber unglaublich engagiert und aüßerst kraftvoll zwang er seinen Gegner in die Bodenlage und konnte Ihn zur Begeisterung der Anhängerschar sogar noch schultern (20:8). Somit war das Unentschieden gesichert. Marc Heinzelbecker (84 kg Gr.) traf auf den Spitzenringer Henrik Awasian. Es entwickelte sich ein Kampf auf Biegen und Brechen. Im Sulzbacher Lager war bewusst, dass bei einer 3:0 Rundenniederlage der Kampf für Sulzbach entschieden ist. Marc Heinzelbecker unterlag in der ersten mit 3:1. In der 2. Runde konnte sein Gegner ihn jedoch schon nicht mehr durchdrehen und gewann diese auf Grund der letzten Wertung. Mit großem Kampfgeist und starker Kondition konnte Marc die letzten 3 Runden für sich auf Grund der letzten Wertung entscheiden. Dies führte zum 3:2 Rundensieg und dem vorzeitigen Mannschaftsieg(23:10). Mit Standing Ovations wurde er von der Matte verabschiedet.  Im nächsten Kampf traf Patrick Karr auf Berem Bayrakal. Auch Patrick Karr wollte an diesem Nachmittag seinen Kollegen in nichts nachstehen und konnte seinen Gegner nach schönen Durchdrehern überhöht besiegen(27:10). Kevin Mönch konnte gegen Jan Miguel Gremmelmeier nichts ausrichten und musste in der 1. Runde auf beide Schultern.Dies führte zum Endstand vom 27:14 für Sulzbach und jeder der heute in der Halle war, war begeistert und konnte Ringen von seiner besten Seite kennenlernen. Es wurde alles geboten was diesen Sport auszeichnet. Mentale Stärke, Geschmeidigkeit, Kraft, Kondition und Mannschaftzusammenhalt.Anscheinend wirkt auch unser OB leistungsfördernd und wurde deshalb gebeten doch öfter einmal vorbei zu schauen.

Bilder von Max Seiler gibt es hier.

 
< zurück   weiter >
Unsere Partner ...
Odenwald-Quelle