KSV 1908 e.V. Sulzbach arrow Archiv arrow Berichte Archiv arrow KSV Sulzbach I - KSV Ketsch II
KSV Sulzbach I - KSV Ketsch II PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Vorstand   
Sonntag, 14. Oktober 2007
KSV Sulzbach verpflichtet Karl-Heinz Helbing
(3.Olympiasieger, Vizeweltmeister,16 facher deutscher Meister, Nationaltrainer der Frauenmannschaft)
als neuen Trainer und damit anscheinend auch ein neues Siegergen.
Sulzbach besiegt Ketsch II mit 23:15

Unter der Woche war in Sulzbach sehr viel los, teilweise artete dies in Telefonterror bei einigen Vorstandsmitgliedern aus. Nachdem Karl-Heinz Helbing am Donnerstag eine Trainingsschnuppereinheit absolvierte, gab es bei einigen Sportlern kein Halten mehr. Aussage war spontan, „ Das muss unser neuer Trainer werden“. Selbst alte Haudegen mussten neidlos anerkennen und zugeben, dass man ringerisch nie auslernt. So kam es dann, das Karl-Heinz Helbing am Samstagabend auf dem Trainerstuhl des KSV Sulzbach saß und sofort konnte er einen Einstand nach Maß feiern.
Alle Verantwortlichen hatten auf Grund der Verletztenmisere mit einer knappen Niederlage gerechnet, hatten doch auch unsere „ Superstars“ durchweg sauschwere Gegner, aber anscheinend wollte jeder vor dem neuen Trainer sein Können zur Schau stellen.

Martin Rothe (55kg Fr.) eröffnete mit wahren Furioso den Kampfabend. Sein Gegner Dirk Schuler war ihm heute hoffnungslos unterlegen. Mit Armdrehschwüngen und Durchdrehern konnte er die erste Runde überhöht beenden. In der 2. Runde schulterte er dann seinen Gegner (4:0). Erdogan Celik konnte in der 120 Kilo Greco Klasse keine Akzente setzen und verlor gegen den jungen Marius Wetzel  auf Schulter (4:4). Nun sollte Thomas Paul den ersten Schlüsselkampf für Sulzbach gewinnen. Aber die Schulterverletzung, die er sich im Kampf gegen Oral zugezogen hatte, behinderte Ihn heute noch zu sehr. So konnte das Nachwuchstalent und DM Starter Philipp Keidel den Kampf mit 3:0 Runden für sich entscheiden. Groß war sein Jubel (4:7). Nun musste Andreas Osipov gegen Christian Guhl (DDR Meister und Erstligaringer) unbedingt siegen. Unglaublich stark sein Kampfbeginn. Ehe sich Christian Guhl umsehen konnte war die Runde mit Ankippen, durchdrehen und halten in gefährlicher Lage beendet. Christian Guhl gab dann seinen Kampf auf und Andreas Osipov konnte 4 Punkte für Sulzbach verbuchen (8:7). Nun warteten alle mit Spannung auf den Kampf zwischen Musa Kolay (66 kg Fr.) und Sabbit Gasan. Anscheinend durchlebt Musa zur Zeit seinen 2. Frühling. Mit Kopfklammerzügen, Ankippen, Durchdrehern besiegte er den überraschten Sabbit Gasan überhöht (12:7). So langsam keimte so etwas wie Hoffnung im Sulzbacher Lager auf, sollte es doch möglich sein, ersatzgeschwächt, den starken Nachwuchs der Ketscher Reserve zu besiegen. Ali Ramadan (66 kg Gr.), einst ein Supertalent von Sulzbach`s Jugend, feierte seinen Einstand in der Oberliga nach 8 jähriger Ringpause gegen Christoph Ries. Tapfer hielt er 3 Runden dagegen und stemmte sich massiv gegen eine Schulterniederlage. Karl-Heinz Helbing war davon überrascht und prophezeite  ihm bei entsprechendem Trainingsfleiß die Rückkehr an Nordbadens Spitze (12:11). Nun sollte Marc Heinzelbecker (84 kg Gr.) auf Arnold Brown treffen. Alle dachten dass Marc Heinzelbecker den Kampf verletzt aufgibt. Aber er biss sich schmerzverzerrt und humpelnd durch den Kampf und konnte Brown im Boden sogar die entscheidenden Punkte abnehmen und gab selbst keine ab. Hier muss man sagen, daß er sprichwörtlich mit dem „ Messer zwischen den Zähnen“ den Kampf für Sulzbach nach Hause trug. Unglaublich groß der Jubel bei der Mannschaft und das Anerkennen bei den Zuschauern (15:11). Rafael Budzik (84 kg Fr.) hatte in Benjamin Pillukeit einen zu schweren Gegner und konnte die Punkte im Schongang einfahren (19:11). Ivan German hatte es mit Daniel Mächtel zu tun. Wie erwartet, war er chancenlos und musste nach 22 Sekunden auf beide Schultern (19:15). Jetzt musste der letzte Kampf die Begegnung entscheiden. Patrick Karr (74 kg Gr.) traf hier auf Dimitrios Stuck. Viele Sulzbacher Anhänger erinnerten sich hier noch an den Gegner und die Kämpfe gegen Holger Gerhardt. Hier stand es oft auf Messers Schneide. Dementsprechend ruhig war es deshalb in der Halle. Um so lauter wurde es dann als Patrick Karr nach 30 Sekunden einen wunderschönen Hüftzug zog und Dimitrios Stuck schultern konnte (23:15).

 
< zurück   weiter >
Unsere Partner ...
Doll